Kommentar: Allergenverordnung als Chance

Von Eberhard Seyffer Sektionsobmann Tirol

Von Eberhard Seyffer
Sektionsobmann Tirol

Das Thema Allergene ist aktuell in den Zeitungen mit Schlagzeilen wie “Gesetz lässt Wirte stöhnen” vertreten. Solche Änderungen zwingen uns zu neuem Denken, Handeln und Umsetzen und machen zunächst mehr Mühe und Arbeit, nach einiger Zeit gewöhnt man sich aber daran und stellt fest, dass es weder schlimm ist, noch annähernd jenen Zeitaufwand benötigt, wie am Anfang.

Auch Allergiker sind Gäste, und sie könnten in Zukunft wieder öfter ins Restaurant gehen, wenn sie wissen, dass sie sich auf die Angaben verlassen können. Und auch sie haben Familie, Freunde und Bekannte, die dann mitkommen. Manche Allergiker sind zu Hause geblieben und mit ihnen die Angehörigen. Also neue Chancen, zusätzliche Umsätze zu erzielen.
Des weiteren verstehen wir wieder mehr davon, was in einem Lebensmittel enthalten ist und woher es kommt oder wie es produziert wurde.
Ich denke das Thema Lebensmittel wird in Zukunft noch weitere Probleme erfassen, wie tierquälerische Zustände in der intensiven Fleischproduktion (Antibiotika im Fleisch) oder Moral und Ethik beim Einkauf! Setze ich meine Gästen ein gesundes Nahrungsmittel vor?

Auf dieser Seite werden sich Personen aus dem Verband regelmäßig mit aktuellen Themen auseinandersetzen. Dadurch sollen wichtige Fragen aus ganz persönlichen Perspektiven beleuchtet werden.
Wir freuen uns über jede Meinung zu den Texten!

2 Responses to “Kommentar: Allergenverordnung als Chance”

  1. Ich kann mich dem Kommentar von Hr.Eder nur anschließen. Als mehrfach ausgezeichneter Koch konnte ich mich bis jetzt auf unsere Gäste und die Küche konzentrieren, jetzt fällt noch mehr Büroarbeit an, wenn man den Gästen Abwechslung bieten will. Mfg Jung Karlheinz

  2. Markus Eder sagt: Antworten

    Lieber Herr Seyffer,
    leider kann ich wenig Sinn in dieser Verordnung erkennen. Allergiker werden weiterhin den Angaben Misstrauen und den persönlichen Kontakt zum Kellner/ Küche suchen um sicher zu sein, dass diese Speise keine Unverträglichen Inhaltsstoffe in sich trägt.
    Ich sehe hier den weiteren Versuch von Konzernen wie Nestle die Kreativität und den Freude Neues zu versuchen zu normen. Ethik und Moral wird durch diese Verordnung weder verbessert noch verschlechtert, diese sollten von Haus aus gelebt werden und hängt wie so Vieles vom Einzelnen ab.
    Ich kann auch nichtnachvollziehen wie diese Verordnung hilft zu wissen woher ein Lebensmittel kommt oder auch nur annähernd die Produktionsart verrät.

    Kollegiale Grüße aus Graz.
    Markus Eder
    Diätetisch geschulter Koch,Küchenmeister

Schreibe einen Kommentar

Verband der Köche Österreichs

Als fachkulturelle Vereinigung leisten wir einen wesentlichen Beitrag zu Österreichs Tourismuswirtschaft. Unsere Tätigkeit dient vor allem der Förderung des gastronomischen Berufs, der zeitgemäßen und traditionellen österreichischen Kochkunst und gepflegten Tafelkultur.

Kontakt


Adresse: Schiffmühlenstrasse 50/2/2 1220 Wien
Tel.: 0043/1/36 76 162
Email: info@vko.at

Unsere Partner

OBEN